25Jahre v2 25 home

Planspiel der Q1 zum Syrien-Konflikt 2014

 Was ist der Syrien-Konflikt?

Der Bürgerkrieg in Syrien ist eine seit 2011 andauernde, bewaffnete Auseinandersetzug der Streitkräfte Syriens, die unter dem Kommando von Präsident Baschar al-Assad stehen und der Opposition im Zuge des Arabischen Frühlings 2011. Der Auslöser dieses Konfliktes war ein zunächst friedlicher Protest gegen das Assad Regime Anfang 2011, bei denen sich immer mehr das Ausland einmischte und auch mehr Einfluss gewonnen hat. Allerdings nahm die Zahl der ausländischen Freiwilligen und Söldner drastisch zu. Gleichzeitig wuchs die Zahl der bewaffneten Soldaten deutlich an. Das Land zerfiel in Gebiete, die entweder der Regierung Assads, Oppositionsgruppen, Kurden oder von Islamisten  (IS= Islamischer Staat) beherrscht wurden.

 

Wir, die Q1 der Gesamtschule Heiligenhaus haben am 09.10.2019 unter der Leitung zweier Bundeswehrjugendoffiziere ein Planspiel zum Syrien-Konflikt von 2014 durchgeführt. Das Ziel war es, uns Schülern vor allem die Sicherheitspolitik näher zu bringen. Durch das Planspiel haben wir Einzelheiten über den Syrien-Konflikt erfahren, wir haben ein Gefühl dafür bekommen, wie es sich beim UN-Sicherheitsrat abspielt und natürlich hatten wir eine Menge Spaß dabei, zu planen, zu interviewen und Reden zu halten.

 

Wie ist das Planspiel eigentlich abgelaufen?

Zuerst wurden wir in die Problematik des Syrien-Konflikts eingeführt, damit wir einen Überblick über die Situation hatten und damit besser für die einzelnen Länder sprechen konnten.

Danach mussten die einzelnen Länder, die im UN-Sicherheitsrat sitzen und im Konflikt beteiligt waren natürlich mit Präsident und Sicherheitschef besetzt werden. Außerdem wurden noch zwei Schüler für die Weltpresse eingesetzt, deren Job es war die „Politiker“ zu Interviewen und auf den Zahn zu fühlen.

Nachdem alle Länder sich in ihre Positionen eingearbeitet hatten, haben alle Staatschefs ihre Haltung zu dem Konflikt als Rede vor dem „UN-Sicherheitsrat“ vorgestellt.

Danach wurde diskutiert, es wurden Verträge und Abkommen geschlossen. Gemeinsam wurde daran gearbeitet, den Konflikt zu beseitigen und trotzdem die Interessen der Länder zu wahren. Nach mehreren Stunden der Diskussion, Überlegungen und Verhandlungen kamen wir zu einem Ergebnis, mit dem alle Länder, aber besonders die Bevölkerung zufrieden waren.

Zusammengefasst kann man sagen, dass dieses Planspiel eine gute Erfahrung war und vor allem riesig viel Spaß gemacht hat.

Peter Görtz und Niklas Greven










Spenden ohne Mehrkosten: